Neuste Artikel

Berichte
Statistiken
Galerien
Literatur

Archiv

International
National
Regional

Extras

Glossar
Links

News Regional Archiv 2010

Meldungen 2011
Meldungen 2009
Meldungen 2008
Meldungen 2007
Meldungen 2006
Meldungen 2005
Meldungen 2004
Meldungen 2003
Meldungen 2002

(de) Neue Preisstruktur bei Ländertickets06.12.2010

Bei den Ländertickets Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz/Saarland sowie Schleswig-Holstein wird zum Fahrplanwechsel am 12.12.2010 – nebst den allgemeinen Preisanpassungen bei allen Ländertickets – eine neue Preisbildungsart analog dem Quer-durchs-Land-Ticket eingeführt. Neu gestaltet bei allen Ländertickets sind auch die Aufpreise im personenbedienten Verkauf.

Bei den Ländertickets Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz/Saarland sowie Schleswig-Holstein setzt sich der Preis neu aus dem Basispreis für eine Person und einem Aufpreis für bis zu 4 Mitreisende von EUR 3 pro Mitreisendem zusammen. Als offizieller Grund für diese Änderung schreibt die DB: »Es hat sich herausgestellt, dass es unsere Kunden zunehmend als unfair empfinden, wenn ein Ticket für zwei oder drei Personen genauso viel kostet wie für fünf Personen.« Es dürfte aber auch noch einen anderen Grund geben: Mit der neuen Preisstruktur wird das (unerlaubte) Vergrössern der Gruppe nach Fahrtantritt sicher eingeschränkt, da für jede Person ein Betrag zu entrichten ist und es nicht einfach so "freie Plätze auf dem Ticket" gibt.

Der Aufpreis im personenbedienten Verkauf wurde weiter nach Verkaufskanal aufgeteilt: Beim Kauf der Ländertickets beim Zugbegleiter in Zügen der Produkteklasse C wird ein Aufpreis von 10 % erhoben, während bei den anderen bedienten Verkaufskanälen weiterhin eine preisunabhängige Servicepauschale von EUR 2 verlangt wird.

Beim Rheinland-Pfalz/Saarland-Ticket beträgt der Basispreis EUR 21 und die Preisspanne reicht bis EUR 33 für 5 gemeinsam reisende Personen. Bis zum Fahrplanwechsel kostet das Single Ticket EUR 20 und das für bis 5 Personen gültige Ticket EUR 28.

Beim Schleswig-Holstein-Ticket beträgt der Basispreis EUR 26 und die Preisspanne reicht bis EUR 38 für 5 gemeinsam reisende Personen. Dieses Länderticket ist bis zum Fahrplanwechsel nur für bis 5 Personen zum Preis von EUR 30 im Angebot, ein Single-Ticket existiert nicht.

Beim Mecklenburg-Vorpommern Ticket beträgt der Basispreis EUR 20 und die Preisspanne reicht bis EUR 32 für 5 gemeinsam reisende Personen. Bis zum Fahrplanwechsel kostet das Single Ticket EUR 18 und das für bis 5 Personen gültige Ticket EUR 26. Eine leicht andere Preisstruktur gilt bei der Variante für die 1. Klasse: Für 1 Person kostet das Ticket ab Fahrplanwechsel EUR 30, für 2 Personen EUR 43 und für die weiteren Mitreisenden dann jeweils EUR 3 mehr. Es ist auch möglich den Übergang in die 1. Klasse im Zug zu kaufen: Dieser Übergang kostet für 1 Person EUR 10 und für 2 bis 5 Personen EUR 20.

(ch) Preisanpassungen zum Fahrplanwechsel 2010 in den Schweizer Tarifverbünden05.12.2010

Preiserhöhungen per Fahrplanwechsel 2010 in den Tarifverbünden. k.A.: kein Angebot (weil der Verbund nicht ein integrierter Tarifverbund ist). ø: durchschnittliche Erhöhung. *: Für den Raum Solothurn inklusive des letzten Schritts zur Preisanpassung auf das Preisniveau des übrigen Verbundgebiets. **: Monatsabonnemente bereits seit 01.07.2010 und Jahresabonnemente per 01.01.2011.
VerbundEinzelbillettAbonnemente
A-Welleø 3.8 %. Keine Erhöhung für Kurzstrecke und 1 Zone.ø 3.8 %
ABO zigzagk.A.6.5 %
Arcobalenok.A.ø 2.4 %
BeoAbok.A.Erwachsene/Junioren 3.6 %
Senioren 5.0 %
FlexTaxk.A.ø 7.3 %
Frimobil6.4 %ø 6.6 %
LiberoEinzelbillette 5.2 %
Mehrfahrtenkarten 4.9 %
3 %, Raum Solothurn 7.7 % *
Mobilisø 4.8 %ø 4.8 %
Onde Verte2.5 %Jahres-/Monatsabo 3.2 %
Wochenabo 2.9 %
OstwindEinzelbillette 1 Zone 0 %, 2 Zonen ermässigt 0 %, ab 3 Zonen 5.5 %
Tageskarte 1 Zone normal –14 %, ermässigt –28 %
3.4 %
Passepartout4.3 %4.7 %
Tageskarte Euregio
Bodensee
ø 4.3 %k.A.
Tarifverbund Nordwestschweiz0 %Erwachsene 4.7 %, Senioren 7.8 %,
Junioren 4.5 % **
Tarifverbund Schwyz4.2 %4.2 %
Tarifverbund Zug8.2 %3.6 %
Vagabondk.A.ø 3.1 %
Z-Pass
(Korridor A-Welle)
k.A.3.53 %
Z-Pass
(Korridor Ostwind)
k.A.3.45 %
Z-Pass
(Korridor FlexTax)
k.A.3.69 %
Z-Pass
(Korridor Schwyz/Zug)
k.A.3.43 %
Zürcher Verkehrsverbundø 3 %ø 3 %

(ch) 2.2 % ohne gültigen Fahrausweis unterwegs28.11.2010

Im Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) werden vermehrt Fahrkarten-Grosskontrollen durchgeführt. Am 24.11.2010 kontrollierten dabei 45 Mitarbeiter von SBB, VBZ und Postauto in Wetzikon, in Uster und in der S-Bahn zwischen den beiden Orten knapp 6'000 Fahrgäste, wovon 130 (2.2 %) kein gültiges Billett vorweisen konnten. Diese müssen eine Gebühr von mindestens CHF 60 – wenn es "nur" Graufahrer waren – und maximal CHF 150 – zum dritten Mal in zwei Jahren schwarz gefahren – bezahlen.

In der S-Bahn wurden 1500 Reisende kontrolliert. 43 (2.9 %) wurden dabei ohne gültigen Fahrausweis angetroffen. Mit 3.6 % Schwarz- und Graufahrern war die Quote in den Bussen im Raum Wetzikon ebenfalls überdurchschnittlich hoch. Der ZVV rechnet mit einem jährlichen Einnahmeausfall von 30 Millionen Franken durch Reisende ohne gültigen Fahrausweis. (siehe auch Meldung vom 01.06.2008)

(de) "Doppelpack-Aktion" beim InterConnex31.10.2010

Im November 2010 können Reisende mit einem InterConnex-Sparticket am Dienstag, Mittwoch oder Donnerstag jeweils unentgeltlich eine zweite Person mit auf die Reise nehmen. Die Spartickets für diese an total 13 Tagen gültige Aktion gibt es im Internet und an Vorverkaufsstellen. "Doppelpack" gilt nicht für Reisende mit Super-Spartickets oder mit erst im Zug gekauften Fahrkarten.

Zusammen mit der Ankündigung der neuen Aktion hat Veolia als Betreiber des InterConnex bekannt gegeben, dass anlässlich der Sparaktion für Schüler, Azubis und Studenten vom 15.09. bis 15.10.2010 mehr als 10'000 Tickets zum Festpreis von EUR 10 verkauft wurden. Geht man von einer Kapazität von 480 Sitzplätzen im Zug, einem 6-maligen Fahrgastwechsel pro Tag (jeweils in Berlin und an den Endpunkten Leipzig und Warnemünde) und den 31 Aktionstagen aus, so entspricht die Anzahl verkaufter Aktionstickets mehr als 11 % des gesamten Sitzplatzangebots. (siehe auch Meldung vom 19.09.2010)

(ch) ZVV: zkbnightcard wird abgelöst17.10.2010

Für Jugendliche zwischen 14 und 22 Jahren und Studierende bis 30 Jahre, die Kunden der Zürcher Kantonalbank (ZKB) sind, übernimmt die ZKB den Nachtzuschlag im Zürcher Verkehrsverbund (ZVV). Bisher haben die Berechtigten dazu die "zkbnightcard" erhalten, die bei einer Kontrolle auf dem Nachtnetz als Nachtzuschlag vorgewiesen werden musste. Die Karten laufen Ende Jahr aus und werden ab 2011 durch den SMS-Dienst "zkbnachtschwärmer" ersetzt: Nach einer einmaligen Registrierung können die jungen ZKB-Kunden bei jeder Nutzung des Nachtnetzes mit einem (selbstbezahlten) SMS (ZKBNZ an 988) einen von der ZKB bezahlten Nachtzuschlag auf das Mobiltelefon laden.

(de) KVV-Kunden werben 250 neue öV-Nutzer 10.10.2010

Von Juli bis September hat der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) erstmals die Aktion "Kunden werben Kunden" durchgeführt und dabei rund 250 neue Abonnementskunden gewonnen. Unter den rund 250 Neukunden haben 128 die "Karte ab 60" und 102 die "KombiCard" gewählt. Während die Neukunden von einem Gratis-Monat profitierten, erhielten die Werbenden eine Prämie im Wert von rund EUR 50. Eindeutig am beliebtesten war dabei der Gutschein für einen Einkauf in der Karlsruher Innenstadt (180 mal gewählt), gefolgt von der Ausflugsfahrt auf dem Rhein und dem Besuch im Festspielhaus Baden-Baden. (siehe auch Meldung vom 24.07.2010)

(de) Bedienzuschlag in Hessen rechtens24.09.2010

Das Bundesland Hessen wollte den Zuschlag von EUR 2 im personenbedienten Verkauf von Nahverkehrstickets (Länderticket, Schönes Wochenende Ticket) Ende 2009 nicht mehr genehmigen, weil er ältere und sehbehinderte Menschen benachteile. Gegen diesen Entscheid hat die DB geklagt. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof bestätigte jetzt das Urteil der Vorinstanz (Verwaltungsgericht Frankfurt): Der Aufpreis von EUR 2 sei ein Entgelt und gehöre daher nicht zu den genehmigungspflichtigen Beförderungsbedingungen. Dementsprechend seien die die Bedienzuschläge rechtens.

Das Urteil gilt unmittelbar nur für Fahrkarten im Personennahverkehr in Hessen, es dürfte aber bundesweite Signalwirkung haben.

Interessant sind zwei weitere Begründungen zugunsten des Bedienzuschlags: Selbst wenn er genehmigungspflichtig wäre, sei der Zuschlag wegen der Beratung und Ausstellung des Fahrausweises durch Personal gerechtfertigt und keine unsachliche Benachteilung spezieller Kundengruppen. Weil das Schönes Wochenend Ticket und die Ländertickets zudem "hochrabattierte" Angebote der Bahn seien, sei ein Bedienzuschlag aufgrund der knappen Kalkulation gerechtfertigt.

(de) Nachbarkarte – je eine Zone in RVL und WTV24.09.2010

Ab 1. Oktober 2010 bieten der Regio Verkehrsverbund Lörrach (RVL) und der Waldshuter Tarifverbund (WTV) mit der "Nachbarkarte" ein Abonnement für je eine Zone RVL und WTV an. Die Nachbarkarte gibt es entsprechend den sich angrenzenden Zonen der beiden Verbünde in drei Geltungsbereichen: WTV Zone 1 mit RVL Zone 2 oder 6 sowie WTV Zone 5 mit RVL Zone 7. Als übertragbare Monatskarte für Erwachsene kostet die Nachbarskarte EUR 56.60, als persönliche Jahreskarte für Erwachsene EUR 43.25/Monat und als Monatskarte für Schüler und Auszubildende EUR 38.00. Die Nachbarkarte wird vorerst probeweise für zwei Jahre angeboten.

Zwischen den beiden Verbünden gibt es bereits seit 1997 verschiedene verbundübergreifende Angebote. Bisher mussten für Abonnemente in einem Verbund aber mindestens zwei Zonen gekauft werden, die dann mit einer "KombiCard" (EUR 19/Monat für Erwachsene, EUR 18/Monat für Schüler) um eine angrenzende Zone im anderen Verbund ergänzt wurde. Das neue Angebot ist für Erwachsene resp. Schüler, die nur je eine Zone brauchen, EUR 8.40 resp. EUR 14.00 pro Monat billiger. Diese Mindereinnahmen werden von den Verbünden ohne zusätzliche Gelder der öffentlichen Hand getragen.

Die KombiCard bleibt unverändert im Angebot. Bisher wurden pro Monat im RVL jeweils über 6000 und im WTV über 7000 KombiCards verkauft.

(de) InterConnex-Pauschalpreis für Junge in Ausbildung19.09.2010

Veolia bietet Jugendlichen in Ausbildung die beliebig weite einfache Fahrt im InterConnex in der Zeit vom 15. September bis 15. Oktober 2010 zum Festpreis von EUR 10 an. Die entsprechenden Tickets sind zuggebunden, können nicht umgetauscht werden und sind ausschliesslich über Internet erhältlich. Bei der Kontrolle im Zug muss der Schüler-, Studenten- oder Azubi-Ausweis vorgewiesen werden.

Die gleiche Aktion für die gleiche Kundengruppe wurden schon mehrmals durchgeführt: April und Oktober 2008 sowie vom 15.04. bis 15.05.2009. Der Preis des Aktionsangebots ist trotz den Preisanpassungen für das normale InterConnex-Fahrkartensortiment im Dezember 2009 gleich geblieben und ist EUR 4 tiefer als bei entsprechenden Senioren-Aktionen. (siehe auch Meldungen vom 07.03.2010, 23.08.2009, 01.10.2008)

(de) EVAG prüft Abo-Tickets elektronisch03.08.2010

Die Essener Verkehrs-AG (EVAG) testet vom 3. bis 28. August 2010 in 10 Bussen ein elektronisches Kontrollsystem für alle Varianten der Abo-Tickets in Chipkartenform. Auf das Kontrollsystem wird täglich die aktuelle Liste ungültiger und gesperrter Abo-Tickets geladen und die Geräte prüfen auch noch die räumliche und zeitliche Gültigkeit. Beim Einstieg in den Bus – weiterhin vorne beim Fahrer – müssen diese Abonnemente jetzt vor den Leser dieser neuen Geräte gehalten werden. Die Busfahrer können die Gültigkeit dieser Abonnemente nicht auf den ersten Blick feststellen. Dementsprechend hoch ist die Missbrauchsquote: In Duisburg wurde das System bereits eingesetzt und es wurden innerhalb von 10 Wochen 600 ungültige Abo-Tickets eingezogen.

(ch) Schnupper-Halbtax "Ozon Wallis"03.08.2010

Der Kanton Wallis hat in der Zeit vom 7. bis 17. Juli 2010 den Kauf von Schnupper-Halbtax um CHF 20 gegenüber dem üblichen Verkaufspreis von CHF 49 vergünstigt. Anlass für diese Aktion waren die steigenden Ozonwerte, die zu Angebotsbeginn nur noch knapp unter dem Grenzwert von 120 µg/m^3^ lagen. Das Angebot und der zum Kauf nötige Gutschein wurden in drei regionalen Zeitungen und über die Internetseite des Kantons kommuniziert. Ab Kauftag sind diese Schnupper-Halbtax 3 Monate gültig.

(de) Neukunden-Werbung durch Bestandeskunden im KVV24.07.2010

Inhaber eines Abonnements des Karlsruher Verkehrsverbunds (KVV) erhalten erstmals eine Prämie, wenn sie in der Zeit von Juli bis September 2010 einen Jahreskarten-Neukunden (KombiCard, Karte ab 60, AboFix) werben. Die zur Auswahl stehenden Prämien haben einen Wert von rund 50 Euro: Gutschein für das Kammertheater in Karlsruhe, ein Nordic-Walking-Set, Gutschein für das Reisebüro „Besserreisen“ der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft, Gutschein für das Festspielhaus in Baden-Baden, Gutschein für eine Fahrt auf der MS Karlsruhe für zwei Personen oder ein Gutschein der City Initiative Karlsruhe. Zum Vergleich: Die KombiCard für das KVV-Gesamtnetz kostet aktuell EUR 64 pro Monat, die Karte ab 60 EUR 32.50/Monat und das AboFix (mit Mitnahmeregelung ab Abends 19 Uhr) für 2 Waben EUR 39.30/Monat und ab 7 Waben EUR 110.20/Monat.

Der Abonnementsantrag für diese "Kunden werben Kunden"-Aktion muss im KVV-Kundenzentren in Karlsruhe, Ettlingen, Baden-Baden, Rastatt oder Bruchsal eingereicht werden. Die Prämie wird ausgestellt, sobald der Neukunde den ersten Monatsbetrag beglichen hat. Auch der Neukunde hat einen Vorteil: Wer sich bis 1. November 2010 für ein KVV-Abonnement entscheidet, erhält den ersten Monat geschenkt.

(de) Berliner Verkehrsbetriebe verkaufen InterConnex-Tickets20.07.2010

Veolia hat mit den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) einen Vertreiber für die Spartickets für die InterConnex-Züge gefunden. Die BVG verkaufen an ihren rund 60 Verkaufsstellen die Spartickets zu EUR 19 für die Relationen ab Berlin nach Leipzig, resp. Rostock/Warnemünde. Im Gegensatz zu den über Internet erworbenen Spartickets, für die ein Geltungstag beim Kauf festgelegt werden muss, können die bei den BVG erworbenen Spartickets irgendwann innerhalb 5 Wochen nach Kauf genutzt werden.

(fr) Verbundtageskarten im Elsass24.05.2010

Seit 1. April 2010 gibt es in der französischen Region Elsass (Alsace) zwei neue Fahrausweistypen, welche einen weiteren Schritt zu einem integralen Verbund darstellen sollen. Das Produkt "Alsa+ 24 Heures" ist ein 24 Stunden lang gültiges und an allen Tagen erhältliches Ticket für Einzelreisende. "Alsa+ Group Journée" ist eine nur für Samstage, Sonntage oder Feiertage erhältliche Tageskarte für 2 bis 5 gemeinsam reisende Personen. Die beiden Angebote sind innerhalb der entsprechenden Gebiete in den Zügen von SNCF-TER Alsace, Strassenbahnen und Bussen gültig. Die Gültigkeitsbereiche umfassen drei Ebenen: Es gibt die neuen Tickets für 6 Städte (wobei es für Mühlhausen zwei Zonen gibt), für die beiden die Region Elsass bildenden Departemente Hochrhein und Niederrhein und auch für die Gesamtregion Elsass.

Übersicht über Preise (in EUR) und Gültigkeitsbereiche der neuen Angebote "Alsa+ 24 heures" für Einzelpersonen und "Alsa+ Groupe Journée" für 2-5 Reisende.
Gebiet Alsa+ 24 heures
(alle Tage)
Alsa+ Groupe Journée
(Wochenende, Feiertage)
Strasbourg 4.00 6.00
Mulhouse "première zone" 4.00 6.00
Mulhouse "deuxième zone" 6.90 10.40
Colmar 3.20 4.70
Sélestat 3.20 4.70
Saint-Louis 3.20 4.70
Haguenau 3.20 4.70
Département Bas-Rhin 20 21
Département Haut-Rhin 20 21
Région Alsace 33 34

Die neuen Angebote ergänzen die bisherigen Zeitkartenangebote Alsa+ Job und Alsa+ Campus auf das Segment der Freizeit- und Gelegenheitsreisenden. Sie werden vorerst versuchsweise für 12 Monate verkauft.

(de) Fussball-WM Sonderticket im RMV21.05.2010

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) bietet unter dem Namen "WM-Tageskarte 2010" einen Fahrschein an, der an allen Spieltagen der Deutschen Fussballnationalmannschaft zu beliebigen Fahrten im ganzen Verbund (Gesamtnetz Stufe 7) gültig ist. Die Anzahl Geltungstage hängt vom sportlichen Erfolg der Deutschen Fussballer ab und beträgt mindestens 3 (nur Vorrundenspiele) und maximal 7 (Finalteilnahme). Die WM-Tageskarte 2010 gibt es passend zur Jahreszahl zum Einheitspreis von EUR 20.10, was sehr günstig ist: Eine einzelne normale Gesamt-Tageskarte für Erwachsene kostet aktuell EUR 26.70, eine für Kinder EUR 16.00. Das Sonderticket gibt es nur im Vorverkauf in RMV-Verkaufsstellen und Mobilitätszentralen seit 17. Mai und bis zum 13. Juni 2010, dem ersten WM-Spieltag des Deutschen Teams.

(de) WM-Spezial im VVS14.05.2010

Der Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) macht seinen TagesTicket-Kunden ein spezielles Angebot aus Anlass der Fussball-WM: Alle im Juni genutzten TagesTickets gelten ebenso an allen Spieltagen der deutschen Mannschaft. Wie bei der DB Fan-BahnCard ist daher die Gültigkeit der TagesTickets vom Erfolg der Fussball-Nationalmannschaft abhängig: Nebst dem ersten Nutzungstag sind die TagesTickets mindestens an den 3 Vorrundenspieltagen gültig und, falls Deutschland bis zum Final vorstösst, gibt es 7 Spieltage.

Das Angebot gilt sowohl für die EinzelTagesTickets (2 Zonen EUR 5.95, alle Zonen EUR 12.30) als auch die GruppenTagesTickets für bis zu 5 gemeinsam reisende Personen (2 Zonen EUR 9.95, alle Zonen EUR 16.20).

(de) Bayern-Ticket Single für die 1. Klasse07.04.2010

Seit 1. April 2010 gibt es das Bayern-Ticket Single auch für die 1. Klasse. Das neue Angebot kostet bei Selbstbedienung EUR 30, sonst EUR 2 mehr. Das Bayern-Ticket Single für die 2. Klasse kostet weiterhin EUR 20. Ein Länderticket Single für die 1. Klasse gibt es bisher erst in Baden-Württemberg. In Berlin-Brandenburg gibt es eine 1. Klasse-Variante zudem bei der ursprünglichen Länderticket-Variante für bis zu 5 gemeinsam reisende Personen.

Ebenfalls seit 1. April 2010 können entgeltpflichtige Hunde beim Länderticket für 5 Personen als ein Mitreisender gezählt werden.

(ch) 7. Frühlingsaktion "3 aus 4" für die Region Thunersee04.04.2010

Seit 2004 bieten die Standseilbahn auf den Niesen, die Luftseilbahn auf das Stockhorn, die Gondelbahn auf das Niederhorn und die Schiffsbetriebe Thuner- und Brienzersee jeweils im Frühling die Aktion "3 aus 4" an. Aus den vier Angeboten Hin- und Rückfahrt auf den Niesen, das Stockhorn oder das Niederhorn und einer Tageskarte 2. Klasse für Thuner- und Brienzersee können drei ausgewählt werden (jedes Angebot maximal ein Mal). Dieses Jahr kann das Angebot an drei beliebigen Tagen vom 1. bis 31. Mai genutzt werden. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Preis des Angebots sowohl im Vorverkauf (bis 30.04.2010 CHF 42) als auch während der Aktionsdauer (CHF 50) um CHF 2 gestiegen. Bei diesem Aktionsangebot reisen Kinder bis 16 Jahre in Begleitung einer erwachsenen Person weiterhin gratis mit. Zum Ticket gibt es zusätzlich einen Bon für einen "2 für 1"-Eintritt in die St. Beatus-Höhlen (Wert CHF 18). (siehe auch Meldung vom 21.04.2009)

(ch) Aktionsangebote 175 Jahre Schifffahrt Thunersee28.03.2010

Auf dem Thunersee wird 2010 seit 175 Jahren Ausflugsschifffahrt betrieben. Aus Anlass dieses Jubiläums bietet die BLS als Betreiberin der Flotte auf Thuner- und Brienzersee verschiedene Spezialangebote an:

  • Vom 2. April bis 30. April 2010 kosten die Tageskarten für die Schifffahrt auf dem Thuner- und Brienzersee nur CHF 17.50 (2. Kl.) resp. CHF 27.50 (1. Kl.). Die Normalpreise liegen bei CHF 59, resp. 89. Für die Schiffstageskarten ist kein Halbpreis-Abonnement nötig.
  • Vom 3. Mai bis 11. Oktober 2010 kosten die Tageskarten für Thuner- und Brienzersee jeweils am Montag auch nur CHF 17.50, resp. 27.50. Zum gleichen Preis kann auch am offiziellen Jubiläumstag (31.07.2010) gefahren werden.
  • Während dem ganzen Monat Juni fahren Familien zum Preis von CHF 15 pro Elternteil einen ganzen Tag lang in der 2. Klasse Schiff. Alle eigenen Kinder fahren gratis mit, die Familienkarte ist nicht Voraussetzung.
  • An den Samstagen vom 3. April bis 16. Oktober 2010 reisen Kinder in Begleitung eines Erwachsenen auf allen Kursfahrten auf dem Thuner- und Brienzersee gratis mit.
  • Wer in der Zeit vom 2. April bis 17. Oktober 2010 an seinem Geburtstag mit einem Kursschiff auf dem Thuner- oder Brienzersee reist, kann dies gratis tun. Das Vorweisen der Identitätskarte reicht aus.

(de/ch) Berner Oberland-Ticket der Badischen Zeitung28.03.2010

Die Badische Zeitung verkauft exklusiv in ihren Filialen seit 20.03. und noch bis zum 30.05.2010 das "Berner Oberland-Ticket". Das Berner Oberland-Ticket gilt für eine Erwachsene Person und bis zu 2 Kindern (ab 6 Jahren bis zum 16. Geburtstag) oder Hunde für eine Hin- und Rückfahrt ab Basel SBB, Basel Bad Bahnhof oder ab einem Bahnhof zwischen Basel SBB und Stein-Säckingen via Olten-Bern nach Interlaken Ost und beinhaltet zusätzlich eine Tageskarte für die Schifffahrt auf dem Thunersee (Saison beginnt aber erst am 02.04.2010). Unter der Woche kann mit diesem Ticket erst ab 9 Uhr gefahren werden, Samstag/Sonntag gibt es keine Einschränkung. Letztmöglicher Reisetag mit diesem Sonderangebot ist der 30.05.2010. Das Berner Oberland-Ticket kostet EUR 55 für die 2. Klasse und EUR 69 bei Fahrt in 1. Klasse. Erstattung und Umtausch sind ausgeschlossen, Klassen- und Streckenwechsel sind nach den üblichen Konditionen für normale Billette möglich.

Das Berner Oberland-Ticket ist preiswert: Nur mit der Bahnreise mit RailPlus (25 % Ermässigung) alleine verglichen, ist das Sonderangebot für die 2. Klasse bereits mindestens 5 % und für die 1. Klasse mindestens 39 % billiger.

(de) 100'000 Handytickets im VVO verkauft21.03.2010

Ende Februar 2010 wurde im Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) das 100'000. Handyticket seit der Einführung des Angebots am 26.04.2007 verkauft. Damit liegt die Region Dresden bezüglich Verkaufszahlen der über die VDV-Applikation "HandyTicket" verkauften Fahrscheine hinter Köln und Hamburg an dritter Stelle. Zum Vergleich: In der Region Hamburg gab es im Juni 2009 10'000 Nutzer und ein Total von 141'000 verkauften Handytickets.

Mehr als 5'000 Fahrgäste haben sich aktuell im VVO für den HandyTicket-Dienst registriert. Laut VVO melden sich momentan pro Monat rund 100-200 neue Kunden an. Auch die Altersstruktur hat der VVO bekannt gegeben: Ein Viertel der Handyticket-Kunden sind 30-34 Jahre alt, danach folgen die Gruppen der 25-29-Jährigen, der 35-39-Jährigen und der 40-44-Jährigen. 80 % der Handyticketkäufer sind Männer.

Im VVO werden momentan Einzeltickets, Tageskarten und Nachttickets als Handyticket angeboten, ab Herbst 2010 soll auch die 4er-Karte per Mobiltelefon erworben werden können. (siehe auch Meldung vom 14.06.2009)

(ch) Voralpen-Express-Freizeitpass16.03.2010

Der Voralpen-Express-Freizeitpass hat das Layout einer Mehrfahrtenkarte (MFK), ist jedoch kein Fahrausweis und macht trotzdem Lust aufs Reisen im Verkehrsgebiet des Voralpen-Express: Werden in der Aktionsdauer vom 15.03. bis 31.10.2010 (Einsendeschluss) die 6 Felder der MFK je einmal in den sechs Bahnhöfen Luzern Verkehrshaus, Küssnacht am Rigi, Pfäffikon SZ, Herisau, St. Gallen und Romanshorn entwertet, so kann solange Vorrat zwischen einem Wanderrucksack oder einer Trinkflasche als Prämie gewählt werden. Pro Person kann nur ein Freizeitpass eingelöst werden. Die Entwerterstempel der 6 Bahnhöfe müssen mindestens von zwei verschiedenen Tagen stammen.

Der Voralpen-Express-Freizeitpass ist an den Bahnhöfen entlang der Voralpen-Express-Strecke erhältlich oder über Internet bestellbar.

Eine gleichartige Kampagne wurde bereits 2009 durchgeführt.

(de) InterConnex-Pauschalpreis für Reisende ab 55 Jahren07.03.2010

Veolia wiederholt die Festpreisaktion vom vergangenen Herbst für Reisende ab 55 Jahren: Vom 10. März bis 10. April 2010 kostet die Fahrt von Berlin nach Leipzig, respektive von Berlin nach Rostock/Warnemünde für diese Altersgruppe EUR 14.

Im Gegensatz zum ebenfalls für EUR 14 aber nur über Internet erhältlichen Standardangebot Super-Sparticket ist das Spezialangebot für Reisende ab 55 auch in Reiseagenturen erhältlich und nicht kontingentiert. Das Spezialangebot ist jedoch im Zug nicht erhältlich.

Verglichen mit der Aktion im letzten Herbst ist das Angebot entsprechend den neuen InterConnex-Preisen EUR 2 teurer und auch nur während einem statt zwei Monaten erhältlich. (siehe auch Meldung vom 23.08.2009)

(ch) Luzerner Fasnachtsbillette11.02.2010

Für den Besuch der Luzerner Fasnacht gibt es auch in diesem Jahr Spezialbillette des öffentlichen Verkehrs. Der Fasnachtspass ist ein persönliches Abonnement für die 6 Tage vom 11.02.-16.02.2010 für freie Fahrten (2. Kl.) innerhalb der Passepartout-Zonen 10, 20 und 40 zum Preis von CHF 15. Zum Vergleich: Der Normalpreis für 6 Tageskarten in diesen Zonen beträgt CHF 60 / 32 (mit/ohne Halbtax). Das Fasnachtsbillett (Entwerterkarte) ist für den gleichen Zeitraum erhältlich und gilt an einem Tag für eine Hin- und Rückfahrt ab einem Ort in der Zentralschweiz nach Luzern. Reisende mit Halbtax-Abonnement bezahlen für diese Spezial-Rückfahrbillett CHF 6, ohne Halbtax kostet das Billett CHF 12. Bei beiden Tickets ist das nachtstern-Angebot inklusive, eine Neuerung die 2009 eingeführt wurde.

Das Angebot wird in den LZ-Corner-Verkaufsstellen der Luzerner Zeitung (ab 11.02. nur noch an den Standorten Luzern, Altdorf, Sarnen und Stans) und am Schalter der Verkehrsbetriebe Luzern in der RailCity Luzern verkauft. Es gibt keinen Verkauf der Spezialtickets an den Bahnhöfen.

Im Vergleich zum Vorjahr ist der Fasnachtspass CHF 1 teuerer. Gleiches gilt für das Fasnachtsbillett mit Halbtax, ohne Halbtaxabonnement beträgt der Preisanstieg CHF 2.

Die Spezialbillette für die Fasnacht in Luzern werden seit 2005 angeboten. 2007 wurden fast 20'000 dieser Tickets verkauft. Die Organisatoren erwarten während den sechs Tagen rund 200'000 Fasnachtsbesucher.

(de) Schwarzfahrerstatistik der üstra30.01.2010

Die üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG hat auch für das Jahr 2009 zahlreiche statistische Angaben zur Fahrkartenkontrolle veröffentlicht. Mit 36 eigenen und 27 externen Prüfern der Firma protec wurden 2009 die Fahrkarten von 3,426 Millionen Fahrgästen kontrolliert (2008: 3,221 Millionen; 2007: 3,566 Millionen von total 154,8 Millionen Fahrgästen [2,3 %]; 2006: 2,928 Millionen von total 151,9 Millionen Fahrgästen [1,9 %]). Die Zahl erwischter Schwarzfahrer betrug 74'155 (2008: 84'104; 2007: 88'640; 2006 80'536). Der Anteil der ohne gültigen Fahrausweis angetroffenen Reisenden ist daher gegenüber dem Vorjahr gesunken: 2,16 % (2008: 2,61 %; 2007: 2,49 %; 2006: 2,75 %).

Gegen Wiederholungstäter oder bei Reisenden mit gefälschten oder manipulierten Fahrausweisen wird zusätzlich ein Strafantrag eingereicht, 2009 geschah dies in 13'726 Fällen (2008: 16'930; 2007: 18'423; 2006: 17'001). Weiterhin fast 20 % der Schwarzfahrer dürften daher regelmässig ohne Fahrschein unterwegs sein oder Urkundenfälschung betreiben. (siehe auch Meldungen vom 01.02.2009 und 27.01.2008)

(de) Entschädigungen für Reisende der Berliner S-Bahn verdoppelt30.01.2010

Die Misere beim Betrieb der Berliner S-Bahn dauert weiterhin an. Jetzt wird erst gegen Ende 2010 mit einem vollständig normalisierten Betrieb gerechnet. Die DB als Betreiberin hat bekannt gegeben, dass sie nun zusätzliche Entschädigungen für die Reisenden im Gegenwert von 70 Mio. Euro bietet. Die bisherigen Entschädigungen werden dadurch verdoppelt: Abonnements-, Zeitkarteninhaber und Studenten der Berliner Universitäten mit Semestertickets fahren jetzt zwei Monate gratis, für Monatskarten werden neu zwei Wochen freie Fahrt gewährt und wie bereits an den Adventswochenenden 2009 wird es auch 2010 mehrere Wochenenden geben, an denen Einzeltickets als Tageskarten gelten. (siehe auch Meldungen vom 05.10.2009 und 28.09.2009)

(de) RegioBus Hannover mit tiefer Schwarzfahrerquote30.01.2010

Die RegioBus Hannover GmbH hat bekannt gegeben, dass 2009 die seit 2003 tiefste Quote von Schwarzfahrern ermittelt wurde. Zurückgeführt wird dies auf die nachhaltige Wirkung des im August 2004 eingeführten Vorneeinstiegs in ihren Bussen. Zudem hat RegioBus festgestellt, dass vorne einsteigen und hinten aussteigen die Lenkung der Fahrgastströme eher verbessert hat.

2009 wurden 91'864 Fahrgäste kontrolliert. Es mussten dabei noch 389 (0.42 %) erhöhte Beförderungsentgelte eingefordert werden und 42 Strafanträge gestellt werden. 2003 lag die Rate noch 10 mal höher. Regiobus erzielt wegen der geringeren Schwarzfahrerzahl pro Jahr höhere Einnahmen von über einer Million Euro.

Vergleich der Schwarzfahrerrate bei der RegioBus Hannover. Im August 2004 wurde der Vorneeinstieg eingeführt.
Jahr kontrollierte Fahrgäste Schwarzfahrer % Schwarzfahrer
2003 92'039 4121 4,48
2004 58'933 1884 3,20
2005 90'079 630 0,70
2006 112'470 677 0,60
2007 95'140 530 0,56
2008 83'873 486 0,58
2009 91'864 389 0,42

(ch) Spezialangebot "Wintersonne" der Gornergrat Bahn23.01.2010

Die Gornergrat Bahn bietet in der Zeit vom 01.02.-25.04.2010 das Spezialangebot "Wintersonne" für Wanderer (nicht für Ski- und Snowboardfahrer) an. Die Rückfahrkarten ab Zermatt nach Rotenboden, Riffelberg oder Gornergrat sind während dieser Zeit wie bereits in früheren Jahren zu einem Spezialpreis erhältlich.

Preise in CHF für das Angebot "Wintersonne". In Klammern der jeweilige Normalpreis. Halbpreisberechtigte: Inhaber von Halbtax, GA, FVP, Swiss Pass, Swiss Card und Kinder –16 Jahre. Begleitete Kinder bis 9 Jahre oder mit Juniorkarte reisen unentgeltlich mit.
Kundengruppe/Ziel Gornergrat Rotenboden Riffelberg
Erwachsene 72 (76) 54 (66) 54 (56)
Halbpreisberechtigte 36 (38) 27 (33) 27 (28)

Für Abfahrten in Zermatt nach 12:15 Uhr gibt es für Retourfahrten zum Gornergrat noch die Variante "Happy-Hour" zum Preis von CHF 54 (keine weiteren Vergünstigungen).

Das Angebot "Wintersonne" wird nur an Stationen der Matterhorn Gotthard Bahn und der Gornergrat Bahn verkauft. Im Vergleich zur Vorjahres-Aktion hat sich der Preisvorteil gegenüber dem Normalpreis für die Gesamtstrecke bis Gornergrat von CHF 7 auf CHF 4 (CHF 3.50 auf CHF 2 für Halbpreisberchtigte) verkleinert. Die anderen Preise sind unverändert. (siehe auch Meldung vom 19.01.2009)

(de) InterConnex Super-Spartickets ohne Kontingent und zum Einheitspreis17.01.2010

Seit 11.01. und noch bis 31.01.2010 gibt es die nur über Internet erhältlichen Super-Spartickets für die InterConnex-Züge unabhängig der Reisedistanz zum Einheitspreis von EUR 14 und ohne die sonst bei diesem Fahrkartentyp übliche Kontingentierung.

Super-Spartickets kosten zu den normalen Konditionen EUR 14 für die Teilstrecken Berlin–Rostock/Warnemünde und Berlin–Leipzig sowie EUR 21 für die Gesamtstrecke Rostock/Warnemünde–Leipzig. Super-Spartickets gelten für eine Person und einfache Fahrt.

Home | Top | letzte Bearbeitung: 05.01.14